Umgebung des Gutshauses Grubnow im Nordwesten Rügens

 

Die Umgebung der Gut Grubnow Ferienwohnungen Rügen im Nordwesten der Insel gilt als eine der schönsten Rügens: Geprägt ist die idyllische und reizvolle Landschaft vom hügeligen Wechselspiel des Landes mit dem Wasser des Lebbiner, Jasmunder und Breetzer Boddens und dem Tetzitzer See. Das nachfolgende Foto zeigt, wie schön die große Anlage des Gutshauses Grubnow mit seinem 10.000 qm großem Garten und dem Bootssteg zwischen den Gewässern eingebunden ist.

 

Traumhafte Lage der Ferienwohnungen des Guthauses Grubnow

Traumhafte Lage der Ferienwohnungen des Guthauses Grubnow

 

In der Nähe des Gutshauses befinden sich viele Ortschaften und Sehenswürdigkeiten, die sich für einen Besuch während des Urlaubs im Gut Grubnow empfehlen. Diese sind nachfolgend kurz beschrieben und vorgestellt.

 

Bootssteg und Bank am Gutshaus Grubnow
Der Bootssteg mit der Bank sind schon auf einigen Fotos sehr stimmungsvoll in Szene gesetzt worden. Am Ende des Bootsstegs stehen zwei Badeleitern, die an heißen Sommertagen den Web bereiten, um ein Bad im Lebbiner Bodden zu nehmen. Wem nicht nach einem Bad zumute ist, der kann Platz nehmen auf der Bank und die Natur, die Luft, den Wind und / oder die Ruhe genießen und die zahlreichen Vögel beobachten, die man hier regelmäßig sieht (unter anderem: Schwäne, Schwalben, Möven, Seeschwalben und gelegentlich auch – gegenüber beim Jungfernwäldchen – Adler). Auch Schiffe ziehen hier regelmäßig oben am Tonnenstrich des Lebbiner Boddens vorbei. Das folgende Video gibt einen 360 Grad Rundblick von diesem idyllischen Ort – im Wasser stehend nur wenige Meter entfernt vom Bootssteg des Gutshauses Grubnow.

 

 

Das Seglerheim in Grubnow am Lebbiner Bodden
Das Seglerheim in Grubnow ist einigen Millionen TV-Zuschauern der ZDF-Serie „Hallo Robbie“ bekannt, auch wenn diese Serie seit etwa 2010 nicht mehr produziert wird. Die Lage ist einmalig schön: Zu etwa 270 Grad umgeben vom Wasser und häufig im vorherrschenden Westwind stehend, lassen sich hier traumhafte Blicke auf die Landschaft Rügens genießen, man kann den Vögeln zuschauen (Schwalben, Seeschwalben, mit Glück die Adler gegenüber beim Jungfern-Wäldchen) oder – vor allem im Sommer – dem Treiben im kleinen Hafen folgen.
Nachdem das Seglerheim für einige Jahre zum Bedauern vieler privat genutzt wurde, steht es mittlerweile wieder den Bewohnern der Gemeinde und den Besuchern dieses schönen Ortes zur Verfügung. So hat sich ein Heimat- und Seglerverein gegründet, der die schöne Anlage in Schuss hält, die Hafenanlagen in Schuss hält und erweitert und zu bestimmten Anlässen für „Leben“ sorgt: Zum Beispiel beim Osterfeuer oder anderen Veranstaltungen.

 

Neuenkirchen – mit alter, historischer und äußerst sehenswerter Kirche
Die auf dem Berg gelegene Kirche und von weitem sichtbare Kirche hat dem Dorf Neuenkirchen seinen Namen gegeben. Die Kirche und der Friedhof ist immer einen Besuch wert, vor allem auch das Kircheninnere, das während der Gottesdienste besucht werden kann. Vom dem Friedhof der Kirche lässt sich ein schöner Blick auf die reizvolle Landschaft der Lebbiner Halbinsel genießen. Immer einen Besuch wert ist auch der kleine Kaufmannsladen in Neuenkirchen, bei dem es scheint, dass für ihn die Zeit vor der Ära der Super- und Cash-und-Carry-Märkte stehen geblieben ist. Bei Herrn Bunge lassen sich die Lebensmittel des Urlaubsbedarfs, Brötchen sowie Zeitungen sehr gut besorgen: Häufig ist auch noch Zeit für einen Plausch bezüglich Wind, Wetter und Neuigkeiten aus Neuenkirchen.

 

Vieregge im Norden der Lebbiner Halbinsel und schönen neuem Hafen
Ein paar Kilometer weiter von Neuenkirchen in Richtung Norden liegt das Dorf Vieregge. Das Dorf ist in Wassernähe vor allem durch den Neubau des „Hafendorfs Vieregge“ geprägt, das im Jahre 2012 durch den Neubau eines romantischen kleinen Hafens komplettiert wurde. Ein Ausflug hierhin lohnt sich nicht nur wegen des sehr schönen Ausblicks auf die Halbinsel Wittow (im Norden Rügens) und den Jasmunder Bodden, sondern auch wegen des spannenden Treibens im Hafen selbst. Auch der kleine Badestrand im Osten des Hafenbeckens (der an die Dänische Südsee-Idylle von Aero oder Bagö erinnert), ist für ein erfrischendes Bad ein willkommener Ort für Touristen und Einheimische gleichermaßen: Schon vor Jahrzehnten lag hier ein kleiner Badestrand, den die Einwohner der Gemeinde für ein sommerliches Bade-Vergnügen sehr schätzen und der zeitweise vom Schilf der Uferböschung erobert und verdeckt wurde.